Auf einen Cappuccino mit... Barbara von The Little Wedding Corner

 

1. Wie kam es dazu, dass du einen Hochzeitsblog eröffnet hast und seit wann gibt es diesen?

Mein Mann hat mir 2012 einen Heiratsantrag gemacht (ich habe auch Ja gesagt ;-)), und ab dem Zeitpunkt habe ich auch wegen meiner Liebe zum Schreiben ganz viel von der Hochzeitsvorbereitung und dem Jawort schriftlich als Erinnerung festgehalten. Worte und Texte habe ich schon immer geliebt und das Hochzeitsthema bot mir so viele wunderschöne Inspirationen, dass ich kaum aufhören konnte. Dann war die Hochzeit vorbei und ich habe die ganze Planung und kreative Welt so sehr vermisst, dass ich die Idee hatte, einfach weiterzuschreiben. Diesmal nicht in mein Notizheft mit dem Stift, sondern digital als Blog ;-).

 

2. Was ist dein persönliches Erfolgsrezept, bloggst du hauptberuflich und wie sieht dein Tagesablauf als Bloggerin so aus?

Angefangen hat alles mit der „Little Wedding Corner“ als Hobby und meiner Leidenschaft. Dabei ist mir das Bloggen von Tag zu Tag immer mehr ans Herz gewachsen. Als der Blog immer mehr Leser fand, wagte ich dann den Sprung, mich damit nebenberuflich selbstständig zu machen. Ich möchte das freie Schreiben auf dem Blog wirklich nicht mehr missen. Ich schreibe nebenberuflich für den Blog, d. h., ich habe eigentlich mehrere Jobs ;-). Einerseits bin ich halbtags als PR-Betreuerin und Texterin bei meiner Agentur „Die kleine Schreibecke“ tätig. Die andere Zeit widme ich dem Bloggen. Daher ist mein Tag auch sehr zweigeteilt. Ich kümmere mich meist gleich am Morgen um den Tagesbeitrag auf dem Blog, schreibe ihn hier und da noch fertig, teile ihn auf Social Media, beantworte E-Mails und Einsendungen und überlege mir neue Themen für Blogbeiträge oder fotografiere. Am Nachmittag schreibe ich dann Texte für meine Kunden, beantworte wieder E-Mails (diesmal für „Die kleine Schreibecke“ ;-)) und berate.

 

3. Wenn du noch einmal heiraten würdest, wie würde deine eigene Hochzeit dann aussehen?

Mein Mann und ich haben vor drei Jahren im Vintage-Stil geheiratet. Unsere Farben waren Rosa, Apricot und Gelb in zarten pastelligen Tönen mit vielen DIY-Elementen. Inzwischen habe ich schon so viele neue Ideen gesehen, dass ich gerne auch eine knallig bunte Gartenhochzeit feiern würde. Mit einer langen Festtafel unter Apfelbäumen, bunten Bändern und Girlanden in den Ästen und einer locker, entspannten Atmosphäre. Aber natürlich hätte ich auch noch gerne meine schottische Hochzeit in einem alten Herrenhaus wie Downton Abbey ;-). Ich denke spätestens zum 10. Hochzeitstag würde ich gerne noch mal eine Feier haben.

 

4. Was sind für dich die wichtigsten Elemente einer Hochzeit?

Für meinen Mann und mich waren es neben dem Jawort definitiv die Hochzeitstorte und der Sweet Table, da wir einfach alles Süße lieben ;-). Am berührendsten fand ich die Lieder unseres Kirchenchors während unserer Trauung. Eine Hochzeit ohne Musik könnte ich mir gar nicht vorstellen. Und natürlich die Fotos! Denn die sind neben den Ringen das Einzige, was bleibt. Daher haben wir auch viel Wert auf eine tolle Fotografin gelegt. Aber letztlich ist es am wichtigsten, den Tag mit Menschen zu verbringen, die einem nahestehen und das Glück teilen. Und sich immer bewusst zu machen, dass es um viel mehr geht als nur die Dekoration, das Materielle.

 

5. Die Hochzeitswelt ist voll von DIY-Tipps und unzähligen Möglichkeiten. Bei welchen Themen und Hochzeiten schlägt dein Herz höher?

Ich liebe es, wenn Bräute mit wenig Aufwand eine schöne Stimmung zaubern können. Daher schlägt mein Herz vor allem auch bei Hochzeiten höher, die immer auch noch mit liebevollen, individuellen DIY-Details die Persönlichkeit des Paares zeigen. Seien es Fotos des Brautpaars, die sie in schönen DIY-Bilderrahmen an der Wand der Location befestigt haben, oder ein Sitzplan, der viel über die Hobbys des Paares verrät. Also alles, was von Herzen kommt, kreativ ist oder auch mal witzige Ideen umsetzt. Letztens sah ich ein DIY, bei dem mit einer alten Strickliesel (die kennt man noch aus Kindergartenzeiten) ganz tolle Dekorationen gemacht wurden! Und nicht zuletzt faszinieren mich Hochzeiten, die ihre eigenen Traditionen erschaffen, und sich jenseits aller Konventionen trauen (in wahrsten Sinne des Wortes). Sei es, dass Braut nicht Weiß trägt oder Chucks anhat oder dass eben mal bei einer multikulturellen Hochzeit die Bräuche zweier Länder gemixt werden! Auf alle Fälle sollten Brautpaare immer Mut haben, ihre eigene Persönlichkeit einzubringen und genau dadurch neue Traditionen erfinden. Mir ist es wichtig, dass eine Hochzeit nichts mehr mit dem früheren Frauenbild zu tun hat.

 

6. In den letzten zehn Jahren hat sich die Hochzeitbranche in Deutschland stark verändert. Wie schätzt du die weitere Entwicklung ein?

Ich denke, dass Brautpaare in Zukunft noch mehr Wert auf Individualität legen werden und es auch noch mehr tolle Dienstleister geben wird, die mit kreativen Ideen und originellen Einfällen überzeugen. Dabei wird es noch wichtiger werden, ein tolles Netzwerk aus kompetenten Profis zu bilden.

 

7. Hast du einen Rat des Herzens an alle zukünftigen Brautpaare?

Hört auf euer Bauchgefühl und bleibt die, die ihr seid! Damit meine ich, dass sich kein Brautpaar verbiegen sollte, um den Wünschen der Verwandten oder Freunde gerecht zu werden. Denn letztendlich könnt ihr es nie jedem recht machen. Deswegen rate ich immer: Bleibt euch selbst treu. Macht nur die Dinge, die wirklich zu euch als Paar passen! 

Bildnachweis: The Little Wedding Corner

Category: 
About the Author
Bild des Benutzers Daniela Jost

Daniela Jost

Das bin ich: Hochzeitsverrückt seit 10 Jahren, Inhaberin der größten Agentur für Hochzeitsplanung Deutschlands. In unserem Magazin veröffentliche ich immer wieder spannende Berichte aus der Branche. Auch Sie sind in der Hochzeitsbranche tätig und haben etwas zu erzählen? Etwas wirklich spannendes, wissenswertes für unsere User? Dann her damit! Senden Sie uns gern Ihre redaktionellen Berichte an info@agentur-traumhochzeit.de und wir prüfen die Veröffentlichung!