Auf einen Cappuccino mit... Patricia von Hochzeitswahn

Hochzeitswahn Logo
Story Highlights: 

"Eine Hochzeit ist die Liebe zweier Menschen, die zelebriert wird, und das allerschönste Fest entsteht, wenn man seinem eigenen Herzen folgt."- Patricia 

Liebe Patricia, dein Hochzeitsblog www.hochzeitswahn.de ist einer der erfolgreichsten Hochzeitsblogs Deutschlands. Worin, glaubst du, liegt dein Geheimrezept?
Liebe Daniela, schön, dass ich hier sein kann. Seit dem Start von Hochzeitswahn in 2010 hatten wir immer nur ein Ziel vor Augen: Brautpaare mit den trendigsten und schönsten Hochzeitsideen zu inspirieren, die hierzulande vielleicht schwer zu finden sind, aber für das planende Paar keinesfalls unwichtig sind. Daher sind wir stets bemüht, eine Plattform zu bieten, auf der das Brautpaar alle wichtigen Infos und Dienstleister hierzulande findet, so dass die erträumte Hochzeit samt allen Wünschen und Ideen auch wahr werden kann. Wir wussten von Anbeginn, dass dieses Ziel mit enorm viel Feingefühl und mit harter und niemals endender Arbeit verbunden ist, und daran halten wir bis heute fest.

Was, denkst du, macht den Reiz eines Blogs im Gegensatz zu Medien wie Facebook oder einer Homepage aus?
Ich sehe einen Blog wie eine digitale Zeitschrift, die bestenfalls täglich mit aktuellem Content gefüllt wird. Kurzum: Es ist das Grundrezept für einen erfolgreichen Online-Media-Auftritt. Über die Zeit hinweg entwickelt sich ein solcher Blog zu einem immens großen Ratgeber, in dem sich Leser auf übersichtlicher Weise informieren können. Das ist mit Facebook zum Beispiel nicht in einer solch übersichtlichen Form möglich. Was aber nicht heißen soll, dass diese Komponente nicht wichtig ist. Ganz im Gegenteil: Social Media bietet die großartige Möglichkeit, Content zu verbreiten und diesen zu kommunizieren, aber ist bedeutend kurzlebiger als ein Blogeintrag. Am Ende hat alles zusammen seinen größten Reiz.

Du lebst etliche Kilometer von Deutschland entfernt. Warum war es dir offensichtlich eine Herzensangelegenheit, einen deutschen Blog aufzusetzen? Was macht den deutschen Hochzeitsmarkt aus?
Als wir 2009/2010 unsere eigene Hochzeit planten, hatten wir all diese grandiosen Ideen im Kopf, die wir bereits vom australischen Hochzeitsmarkt kannten, aber es gab kaum oder keine Möglichkeiten, diese in Deutschland auch annähernd umzusetzen. Wir durchforsteten das deutschsprachige Internet von oben bis unten, aber die Suche nach all den Dingen, die unsere eigene Hochzeit nun schöner machen sollten, blieb erfolglos, so dass wir unsere Fühler in Richtung USA und Australien ausstreckten. Und bei all der Herrlichkeit, die sich vor unseren Augen öffnete, kamen wir schnell zu dem Entschluss, dass Deutschland eine Online-Plattform braucht, um all die Ideen, Inspirationen und Dienstleister zu vereinen, die ein Hochzeitsfest hierzulande viel persönlicher, abwechslungsreicher und erlebnisreicher gestalten. Voilà! Hochzeitswahn war geboren!

Kannst du uns kurz beschreiben, wie wir uns so einen Arbeitstag einer professionellen Bloggerin vorstellen dürfen, bitte?
Aber sicher doch, wobei ich zugeben muss, dass ich zu den Workaholics gehöre, denn meine Tage bestehen 85 % nur aus Arbeit. Mein Tag beginnt eigentlich recht spät, wenn man bedenkt, dass ich erst gegen 9 Uhr morgens am Schreibtisch sitze. Dafür arbeite ich fast täglich bis tief in die Nacht hinein, oftmals bis 1 oder 2 Uhr morgens, so dass ich das meiste aus der langen Zeitverschiebung zu Deutschland herausholen kann. Zwischendrin gönne ich mir eine kurze Mittagspause und schätze täglich unseren geliebten, ausgedehnten Hundespaziergang, entweder am Meer oder im Park. Ansonsten sind meine Aufgaben klar strukturiert und unterteilt, so dass auch nichts zu kurz kommt. Im Detail sieht das normalerweise so aus: 2–3 Stunden E-Mails beantworten, denn es kommen täglich viele Dutzend neue hinzu, 3–4 Stunden arbeite ich an neuen Blogposts und schedule unseren Social-Media-Kalender (Vorbereiten der Facebook-, Pinterest- und Instagram-Posts) und die restliche Zeit verbringe ich in Meetings, beantworte Fragen, schreibe Interviews, arbeite an unseren Hochzeitswahn-Büchern und -E-Mags sowie der Webseite und vielen anderen aufregenden Projekten, von denen ich noch gar nicht viel erzählen darf.

Ich kann mir vorstellen, dass es gerade als Bloggerin schwierig ist, Arbeit und Privates zu trennen. Stehen deine Antennen immer auf Empfang?
Oh ja, immer! Egal, was ich mache oder wo ich bin, Hochzeitswahn begleitet mich einfach überall hin. Aber das ist auch gut so, denn als Blogger muss man Herzblut mitbringen und alles, was vom Herzen aus gesteuert wird, ist sowieso schwer abstellbar. Aber auch, wenn meine Gedanken viel in der Hochzeitswahn-Welt kreisen, so habe ich einen gesunden Mittelweg gefunden, meine Mitmenschen damit nicht zu überfordern. Ein Gespräch mit mir zu führen, ohne das Hochzeitswahn Einfluss nimmt, ist also durchweg möglich.

Auf den Hochzeitsblogs findet Braut alles, was ihr Herz höher schlagen lässt. Dekotipps, Bastelanleitungen, Tipps und Tricks ... Denkst du, dass der DIY-Trend die Hinzunahme eines Hochzeitsplaners für die eigene Hochzeitsplanung überflüssig macht?
Auf keinen Fall. Ganz im Gegenteil. Es gibt nur wenige Brautpaare, die sich an den Hochzeits-DIY-Trend heranwagen, denn es gehört schon eine Menge an Organisationstalent, künstlerischen Fähigkeiten und Verantwortung dazu. Viele Brautpaare haben zwar eine genaue Vorstellung von ihrer Hochzeit, aber gar keine Zeit, all das genauso auch umzusetzen. Zudem sind die meisten in ihrem Alltag so sehr eingespannt, dass sie um einen Hochzeitsplaner gar nicht herumkommen wollen. DIY-Projekte dagegen sind toll und gerade für das Brautpaar oftmals ein persönliches und wichtiges Zutun, um ihren Hochzeitstag noch persönlicher zu gestalten. Aber wir wissen beide, dass viel mehr zu einer Hochzeitsplanung gehört, als einen Pompom für die Dekoration zu basteln.

Cakepops, Candybar, Pompoms, Fotobooth ... wie lange kannst du dich an den Trends der Branche erfreuen und wann beginnen sie, dich zu ermüden? Anders ausgedrückt: Wie lange ist ein Trend tatsächlich ein Trend und wann wird er für dich zum Mainstream?

Ganz unter uns? Für mich persönlich ist alles Trend, was dem Brautpaar am Ende auch gefällt. Ob das nun Vintage ist oder Urban Chic, eine Candybar oder ein Photobooth und und und. So lange es dem Brautpaar gefällt, liegt es auch im Trend. Denn, wie bereits zuvor gesagt, eine Hochzeit ist ein Fest der Liebe, was die Persönlichkeit zweier Menschen widerspiegelt. Wenn die aktuelle Trendfarbe Marsala ist, aber das Brautpaar eine besondere Verbindung zur Farbe Gelb hat, die eigentlich überhaupt nicht im generellen Trend liegt, dann wird es deswegen sicher nicht Marsala sein, was das Brautpaar als Hochzeitsfarbe für ihr Fest auswählen wird. Daher können wir gar nicht müde an vorgegebenen Hochzeitstrends werden, denn die werden zwar großflächig promotet, aber am Ende immer wieder aufs Neue vom Brautpaar selbst bestimmt und definiert. Das ist alles, was für uns zählt, um authentisch zu bleiben!

Wenn du dir heute deine Traumhochzeit vorstellen würdest, wie würde diese aussehen?
Es gibt viele Trends und Hochzeitsideen, die mein Herz zum Schmelzen bringen. Aber mal ganz ehrlich? Ich persönlich habe meine Traumhochzeit bereits erlebt und würde diesen Tag in keinster Weise verändern wollen. Es war genauso, wie ich es mir schon als kleines Mädchen erträumt hatte, nur noch viel schöner.

Die Hochzeitsbranche hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Wagen wir einen Blick in die Glaskugel: Was denkst du, wohin geht die Reise in den nächsten Jahren?
Auch wenn die Eheschließungen von Jahr zu Jahr immer weniger werden, so glauben wir fest daran, dass Hochzeiten weiterhin einen großen Stellenwert einnehmen. Was sich in den letzten Jahren allein in der deutschen Hochzeitsbranche verändert hat, ist ein Fortschritt, den wir uns genau im Jahr 2010 gewünscht hatten. Und diese Reise wäre nie möglich gewesen, wenn nicht so viele kreative Dienstleister und Brautpaare an einem gemeinsamen großen Traum festgehalten hätten: Das Liebesfest des Lebens zu planen und zu feiern, in dem sich ein Brautpaar auf die schönste Weise selbst wiedererkennt. Das führte unter anderem dazu, dass sehr oft auf die alteingesessenen Traditionen verzichtet wurde und stattdessen neue Trends, die von Übersee übergeschwappt sind, adoptiert wurden. Auch Peinlichkeiten, die man sich früher auf Hochzeiten nicht wegdenken konnte, wurden nun mit viel persönlichem Stil ersetzt. Und das ist genau der Trend, der sich auch in den nächsten Jahren weiterentwickeln und fortsetzen wird. Und so viel ist versprochen: Dank der vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten wird das keinesfalls öde oder auch nur annähernd langweilig werden.

Was wäre dein ultimativer Tipp an unsere Brautpaare?
Eines möchte ich euren Brautpaaren sehr ans Herz legen: Eine Hochzeit ist die Liebe zweier Menschen, die zelebriert wird, und das allerschönste Fest entsteht, wenn man seinem eigenen Herzen folgt. Der Einfluss von Hochzeitsideen ist heutzutage immens groß, fast schon dschungelartig, für mein Empfinden aber auch sehr wichtig. Aber auf keinen Fall kann man alles, was man überall sieht, auf der eigenen Hochzeit verwirklichen. Weniger ist oftmals mehr und das Geheimnis liegt darin, die einzigartige Mischung zu finden, welche die Persönlichkeit und Geschichte des Brautpaares am besten symbolisiert.

Patricia, ganz lieben Dank, dass du dir die Zeit für diesen virtuellen Cappuccino genommen hast! 

Category: 
About the Author
Bild des Benutzers Daniela Jost

Daniela Jost

Das bin ich: Hochzeitsverrückt seit 10 Jahren, Inhaberin der größten Agentur für Hochzeitsplanung Deutschlands. In unserem Magazin veröffentliche ich immer wieder spannende Berichte aus der Branche. Auch Sie sind in der Hochzeitsbranche tätig und haben etwas zu erzählen? Etwas wirklich spannendes, wissenswertes für unsere User? Dann her damit! Senden Sie uns gern Ihre redaktionellen Berichte an info@agentur-traumhochzeit.de und wir prüfen die Veröffentlichung!